SteriBase
     Steril-Management-Software


Installation


Grundsätzliches Vorgehen
  1. Betriebssystem-Version überprüfen (Empfehlung:  Win Server 2008 R2, Win Server 2012, Win 7, Win 8 (8.1) , Win 10
  2. MS .NET Framework 4.0 Installation überprüfen ggf. installieren (wird für das Setup selbst benötigt! - siehe Tester-Download unten)
  3. überprüfen, ob auf dem Zielrechner MS-Access installiert ist und ggf. nachinstallieren (kostenfreie Runtime-Version)
  4. Service-Packs für MS-Access prüfen und ggf. nachinstallieren (bzw. dies von den Windows-Updates automatisch erledigen lassen)
  5. SteriBase installieren
  6. WAE-ABDA-Artikelstamm durch Gesamtaustausch aktualisieren (bei Erstinstallation bzw. bei neuer ABDA-Version / nicht bei einfachem SteriBase-Update)
  7. SteriBase-Datenanbindung ggf. für Mehrbenutzerbetrieb konfigurieren (Datenbanken auf zentralem Server-LW ablegen und Pfade entsprechend neu einstellen)
  8. (evtl. Berechtigungen im Installationsverzeichnis und der Registry setzen / Office Sicherheitseinstellungen anpassen (Wird vom Setup meist passend gesetzt))


Wichtige Voraussetzungen:

Zum Installieren von SteriBase :
Der aktuelle Win-User muss die Berechtigung zum Installieren von Software haben, als Administrator sein.

Zum Ausführen von SteriBase :
Schreib- und Leserechte im Installationsverzeichnis von SteriBase (C:\Programme\WAE\...  bzw. C:\Program Files\WAE\  bei 64 Bit C:\Program Files (x86)\WAE)
Schreib- und Leserechte in der Win-Registry unter HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\WAE\... nützlich aber nicht zwingend erforderlich
-> Diese Berechtigungen werden normalerweise durch das Ausführen des prim. Vollsetups automatisch gesetzt (für Win-User-Gruppe "Authentifizierte Benutzer")

Allgemeines

SteriBase ist eine Software, die unter MS-Access läuft. MS-Access ist wie MS-Word Bestandteil des Microsoft-Office-Pakets. Access ist allerdings erst ab der Professional-Version des Office-Pakets enthalten. Damit SteriBase auf Ihrem System läuft, muss also zunächst eine Installation von MS-Access vorhanden sein.
MS-Access findet sich derzeit vor allem in den Produkt-Versionen:

Bezeichnung Vers. Nr. Empfohlen Unterstützt
Access 2016 (16.0)   X
Bisher noch sehr wenig erprobt!
Bitte noch nicht als erste Wahl verwenden!
Access 2013 (15.0)   X
Access 2010 (14.0)

X

X
Wichtig sind bei allen Versionen die zugehörigen Service-Packs seitens Microsoft.
(Ältere Access-Versionen werden nicht mehr unterstützt. )
Bitte nur die üblichen und etablierten 32-Bit Versionen von MS-Office verwenden (auch auf 64Bit-Systemen)!

Wenn auf Ihrem Zielrechner noch keine dieser Versionen installiert ist, so können Sie die mit der SteriBase-Installation verfügbare Access-Runtime-Version installieren (2010er-Runtime).

Dies entspricht dann im Wesentlichen einer Access 2010 bzw. 2013-Installation.
Wenn Sie nicht wissen, ob sich auf Ihrem Zielrechner eine Access-Installation befindet bzw. welche Version installiert ist, haben Sie folgende Möglichkeit:
  • Suchen Sie nach der Datei msaccess.exe auf Ihrem Zielrechner. (Start/Suchen/nach Dateien und Ordnern...)
  • Sehen Sie dann über die Eigenschaften der ggf. gefundenen Datei (rechte Maustaste) nach der Versionsnummer. Diese muss >=14.xxx sein (also Access 2010 oder höher).


Access-Installation

Wenn Sie keine der genannten Versionen über Ihr Office-Paket oder einer anderen Software installiert haben, so installieren Sie bitte zunächst eine Access Runtime (Download-Link erhalten Sie auf Anfrage).

Welche Version ist für Ihr System am besten geeignet? 
Betriebssystem Access 2010 Runtime Access 2013 Runtime
Win Vista X X
Win 7 X X
Win 8 (8.1) X X
Win 10 X X
Win Server 2008 R2 X X
Win Server 2012 R2 X X

Installation der Microsoft-Service-Packs für Office bzw. Access.

Damit eine Access (Office)-Anwendung optimal läuft, sollten stets die aktuellen Service-Packs von MS installiert werden.

Installierte Version Benötigte Service-Packs Link
Office 2010 (mit Access) SP 2 für Office 2010 SP2 für Access 2010 (Office Vollversion)
Access 2010 Runtime SP 2 für Access 2010 Runtime SP2 für Access 2010 Runtime
Office 2013 (mit Access) SP 1 für Office 2013 SP1 für Access 2013 (Office Vollversion)

 

 

Installation von .NET Framework 4.0 erforderlich

Das .NET Framework 4.0 muss bereits VOR dem Ausführen des prim. SteriBase-Setups installiert (aktiviert) sein, da das prim. Setup selbst dessen Methoden nutzt.
(Bestimmen, welches Framework bereits installiert ist: https://msdn.microsoft.com/de-de/library/hh925568(v=vs.110).aspx#net_c)

Terminal-Server-Installation:
SteriBase ist bestens für die Nutzung per Remote Desktop (RDP) auf einem Terminal-Server geeignet (oder auch über Citrix).
Eine Anleitung für Administratoren, was dabei zu beachten ist erhalten Sie hier:
SB_TerminalserverKonfig.pdf



Anmelden in SteriBase

Nach dem Start fordert Sie SteriBase auf, sich unter einem Benutzernamen anzumelden. Verwenden Sie für die Demo-Version den Benutzer 'Guest' ohne Passwort.


Troubleshooting
Wenn sich SteriBase nach der Installation nicht starten lässt, so liegt vermutlich keine Access-Installation auf Ihrem Rechner vor.
  • Installieren Sie dann eine Access-Runtime-Versionen (siehe oben)
Wenn sich SteriBase beim Starten mit einer Meldung im Sinne "Nicht erkennbares Datenformat" meldet, so haben Sie auf Ihrem Rechner vermutlich eine alte Access 97 / 2000 / 2002-Installation vorliegen.
  • Installieren Sie dann zusätzlich die Access-Runtime-Version. Beide Versionen können in der Regel gleichzeitig betrieben werden. Sie sollten dann allerdings die Ziel-Links der Icons zum Starten anpassen, indem Sie vor den Pfad zur SteriBase-Programmdatei den Pfad zur Access.exe. setzen:
  • Für Access 2010:
    "C:\Programme\MicrosoftOffice\OFFICE14\MSACCESS.EXE" "C:\Programme\WAE\SteriBase 2k\SBProg2k.mde" (die beiden Pfade sind durch ein Leerzeichen getrennt)
  • Für Access 2013:
    "C:\Programme\MicrosoftOffice\OFFICE15\MSACCESS.EXE" "C:\Programme\WAE\SteriBase 2k\SBProg2k.mde" (die beiden Pfade sind durch ein Leerzeichen getrennt)

Bitte melden Sie sich gerne, wenn Sie Fragen zur Installation haben.


----------------------
Stand: 2016-09-26
Dr. Wolfgang Erdle